Das Krankheitsbild und dessen Schwere schreibt die Häufigkeit der Behandlungswiederholungen vor.

Der Therapieplan wird mit dem behandeldem Tierarzt und der Besitzerin abgesprochen.

 
Frische Ödeme werden meist mit 1 bis 2 Anwendung pro Woche behandelt und dauert 60-120 Min.
 
Eine „Nachsorge-Behandlung“ dauert
ca. 30 – 60 Minuten.
 

Bei chronischen Ödemen empfehlen sich etwa 1 bis 2 Behandlungen pro Woche, über einen gewissen Zeitraum.


Manuelle Lymphdrainage

 

Das Lymphsystem ist ein sehr wichtiger Teil des Immunsystems. Es dient zur Versorgung des Zellzwischenraums. Der Körper wird bei der Bekämpfung von Krankheitserregern und krankhaft veränderten Körperbestandteilen durch das Lymphsystem unterstützt. Ein gestörter Lymphfluss wird zum Beispiel durch Stauungsödeme sichtbar.


 

 

Narbenbehandlung

 

Narbengewebe ist eingeschränkt funktionelles Ersatzgewebe nach Verletzungen. Narbengewebe kann sowohl ein energetisches Störfeld sein, als auch ein funktionelles Störfeld. Durch bestimmte Behandlungen wird das Narbengewebe geschmeidiger und störungsresistenter gemacht.


 

Je länger man mit dem Beginn der Behandlung wartet, desto mehr Eiweiße lagern sich im Gewebe ab und wandeln sich in festes Bindegewebe um.
Dies kann nur sehr schwer behandelt werden und stellt ein Störfeld dar, deshalb sollte man
für einen guten Behandlungserfolg schnellstens mit einer Therapie beginnen.
 

 

Zwischen den Anwendungen kann das Pferd zur Unterstützung des Lymphabflusses ausgiebig bewegt werden.
 
Die für das Pferd sehr angenehme und entspannende Behandlung sollte an einem ruhigen Platz stattfinden.
 

 

Hier sehen Sie ein Skrotalödem bei einem Wallach.


Fachgebiet Lymphdrainage | Copyright Carola Smyrek 2007

http://12co.de/13798)